Thema des Monats: LGBTQ+

LGBTQ+ steht für Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender, Queer,+.
Man kann auch LGBTTTQQIAA schreiben. Das bedeutet:

Lesbian
Gay
Bisexual
Transgender
Transsexual
Two-Spirit
Queer
Questioning
Asexual
Ally

Seit etwa 1970 ist die Regenbogenflagge ein Symbol für LGBTQ+. Sie wird auch die «Pride-Flagge» genannt, was so viel heisst wie «Flagge des Stolzes». Die Farben der Fahne sind: Rot für Leben, orange für Heilung, gelb für das Sonnenlicht, grün für die Natur, königsblau für Harmonie oder Klarheit und violett für den Geist. Ursprünglich waren auch Pink und türkis vorhanden, die aber gestrichen wurden. Es gibt unzählige verschiedene Fahnen für die verschiedenen Arten der Sexualität. Ich zähle jetzt nicht alle auf, da dies sehr sehr lange dauern würde …
Es gibt leider immer noch viele Übergriffe und Beleidigungen an sexuell Andersorientierten. Es verlangt bestimmt viel Mut, sich zu outen, und es ist nicht fair, jemanden zu beleidigen oder sogar anzugreifen weil er/sie nicht hetero sind.
Da dass das Thema des Monats ist, sind im Lesezentrum viele tolle Bücher  ausgestellt. Hier ein paar Beispiele:

Als ich Amanda wurde, Dieses Leben gehört Alan Cole (bitte nicht knicken), Traumtänzerin, Ich bin ich und jetzt?, Eine Handvoll Lila, etc.

Schaut doch mal vorbei, liebe Schülerinnen und Schüler, vielleicht gefällt euch eines dieser Bücher

Ciao
Undomiel

Fortnite & Brawl Stars

Wir haben uns gefragt, warum und wieso Brawl Stars und Fortnite heute so beliebt sind.

Fangen wir an mit Fortnite:
Das Game „Fortnite“ gibt es schon seit dem Jahr 2017. Es ist derzeit eines der beliebtesten Spiele überhaupt: Millionen Menschen weltweit zocken  “Fortnite: Battle Royale”. In dem kostenlosen Onlinespiel geht es darum, von 100 MittspielerInnen als letzte/r am leben zu bleiben. Unter Kindern und Jugendlichen ist Fortnite derzeit Trend.
Mit Kinder wollen wir sagen, dass es schon 3- und 4-Klässler spielen. Obwohl es eigentlich erst für Jungendliche ab 12 bestimmt ist. Für Jüngere ist Fortnite nicht geeignet, weil es ein Shooter-Game ist. Trotzdem fangen viele früh damit an, weil man mit Freunden spielen kann und das Gewinnenwollen einem nicht mehr loslässt.

Jetzt zu Brawl Stars:
Der Hersteller von Brawl Stars ist “Supercell”. Das ist ein sehr berühmter  Hersteller, darum bekommen seine Games auch viel Beachtung.
Brawl Stars ist bei Jugendlichen sehr beliebt und berühmt, wie zum Beispiel “Clash of Clans” oder “Clash Royal”. Das Spiel wurde auch sehr bekannt, weil im Januar 2019 auf YouTube sehr viel Werbung dafür gemacht wurde. Heutzutage spielen sehr viele Jugendliche Brawl Stars. Leider gibt es auch immer welche, die dann nur noch gamen und nicht mehr davon loskommen. Das ist schade.

Bis zum nächsten Mal
Lexy & Chiami

Protokoll vom 12.9.2020

1) Soll es im Gebäude D eine Mikrowelle geben?  
Man muss zuerst mit der Schulleitung besprechen, ob es möglich wäre, eine Mikrowelle im Gebäude D zu haben. Wenn Ja, müssen weitere Fragen beantwortet werden: Wo soll die Mikrowelle ihren Platz haben? Wer kümmert sich um die Mikrowelle und schaut, dass sie am richtigen Platz steht? Wäre es besser, im Gebäude A eine Mikrowelle zu haben oder vielleicht sogar in beiden Gebäuden? 

 2) Wie geht es mit dem Brötlistand weiter?
Die Bäckerei Schmid in Zunzgen ist umgezogen. Die Bäckerei “Brot und so” möchte den Verkauf übernehmen und fragt die SuS nach ihren Wünschen (Ideen bisher: Gipfeli, Silserli, Brezel, Zackenweggli und Schoggibrötli. Vielleicht sogar Sandwiches?) und Preisvorstellungen. Wir freuen uns über dieses Mitspracherecht. “Brot und so” will auch wissen, ob es denkbar ist, Produkte vom Vortag zu verkaufen. Das wäre billiger für die SuS und nachhaltig für uns alle! Weitere Fragen: Soll es gar zwei Stände geben? Beim B und/oder beim D? Was passiert, wenn zu viele Brötchen übrig bleiben (Food Waste)? 

3) Soll die Kaugummi Regel aufgehoben werden?
Absprache mit der Schulleiter. Wenn jemand einen Kaugummi irgendwo hinklebt, gibt es eine Strafe. Mögliche Strafe: Nachsitzen, Verweis, zahlen?  

Das Leben nach der Sek Sissach: Applikationsentwicklerin

Letzten Sommer haben viele Blogger und Bloggerinnen die Schule abgeschlosse. Jetzt hat sich Cherry bei mir gemeldet mit dem Angebot, einen Gastbeitrag über das Leben nach der Sek Sissach zu schreiben. Sehr cool und ganz lieben Dank dafür! Hier also etwas aus Cherrys neuer Welt:

 

Hallo, ich bin es wieder, eure Cherry
Für diesen einen Blog Beitrag kehre ich aus meinem «Ruhestand» zurück. Ich möchte euch kurz einen kleinen Einblick in mein Leben nach der Sekundarschule geben.

Momentan
Im Moment mache ich eine Lehre als Applikationsentwicklerin mit Berufsmatura bei der Firma Endress und Hauser. Als Applikationsentwicklerin lerne ich verschiedene Programmiersprachen und auch den Umgang damit. Für den Anfang versuche ich mich an der Programmiersprache C#. Damit ich diese lerne, bekomme ich kleinere sowie grössere Aufgaben, die ich programmieren muss.

Dies ist für mich manchmal eine Herausforderung, da ich zum Teil ins kalte Wasser geworfen werde und mich ohne Hilfe meines Lehrmeisters an kleinen Aufgaben versuchen muss. Zum Glück darf man als Hilfsmittel alles Mögliche verwenden, wie zum Beispiel Google, Fachbücher und Weiteres.

Was man als Applikationsentwicklerin mitbringen sollte
So wie ich das erlebe, sollte man in diesem Teilgebiet der Informatik definitiv Freude daran haben, Aufgaben kreativ zu lösen und nicht schnell aufzugeben. Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass es manchmal ganz schön lange dauern kann, bis man eine gute Lösung findet. Man sollte auch kontaktfreudig und hilfsbereit sein, da man in diesem Beruf viel im Team arbeitet oder von anderen Personen um Rat gefragt wird. Natürlich ist es auch wichtig, dass man gerne mit Computern arbeitet, da man nämlich die meiste Zeit vor genau diesem sitzt.

Das wars auch schon mit meinem kleinen Blog Beitrag über das Leben nach der Sekundarschule. Schreibt doch in den Kommentaren, was ihr in ein paar Jahren werden möchtet.

Verbessere deine Sprachkenntnisse

Hallo zusammen

Hast du Lust, deine Sprachkenntnisse zu verbessern? Neue fremdsprachige Freunde kennenzulernen?

Ich habe eine Idee für dich: Mach einen Sprachaufenthalt. Hier findet ihr ein paar Organisiationen, mit denen ihr jetzt schon verreisen könnt.

Longbridge

Longbridge macht in der Schweiz englische Sommerlager oder englische und französische Weekends für Jugendliche.

Movetia

Movetia organisiert für dich einen Ferienaustausch in einer anderen Sprachregion. Du wirst bei deinem Austauschpartner/deiner Austauschpartnerin in den Ferien ein bis zwei Wochen verbringen. Danach wird er/sie für die gleiche Zeitspanne bei dir wohnen.

Ein 10. Schuljahr im Jura

Willst du ein Schuljahr im jura verbringen? Der Kanton übernimmt die Schulkosten für dich. Du musst nur die Kosten für ÖV und Mittagsessen bezahlen. Im Januar gibt es eine Infoveranstaltung. Dort kannst du dich über das Schuljahr informieren.

Ein Schuljahr in Fribourg

Du kannst nach deiner Schulzeit nach Fribourg in die Schule gehen. In dieser Zeit wohnst du bei einer Gastfamilie.

Italiando

In den Sommer- und Herbstferien kannst du in der italienischen Region deine Sprachkenntnisse aufbauen oder aufbessern. Du brauchst keine Vorkenntnisse und in einer Woche kannst du vieles lernen.

Hier findest du alle Informationen.

Falls ihr einen Austausch macht, wünsche ich euch viel Spass!

Liebe Grüsse
Kaja